Wie schmeckt eigentlich Sand?

Da waren wir also – im Urlaub in Cadzand-Bad im Roompot Ferienpark. Die Anlage ist wirklich sehr schön und das Haus gut ausgestattet und modern eingerichtet, aber dennoch fehlte etwas: der Grill. Also machten sich die Herren auf den Weg zum Einkaufen – und kamen mit einem Grill in Fußballoptik und ausreichend Alkohol, Grillfleisch und sonstigen Lebensmitteln zurück – zu einem unsagbar günstigen Preis. Denn Irland ist zwar als Steuerparadies bekannt, dies gilt aber nicht für Endverbraucher und erst Recht nicht für den Genuss von alkoholischen Getränken.

Roompot in Cadzand-Bad

Nachdem unser Kühlschrank gut gefüllt war, ging es zum Strand – wie an vielen weiteren Urlaubstagen und wie viele weitere Urlauber ebenfalls. Da wir mit einem Bollerwagen, zwei Buggies, ein bis zwei Kinderwagen, fünf bis acht Kindern und vier bis sechs Erwachsenen unterwegs waren, suchten wir uns einen Lagerplatz, der direkt an der Strandbude – und damit dem Getränkenachschubort und Getränkewegbringort – sowie dem Kinder-Piratenkletterschiff lag.

Die Kinder genossen das Burgen bauen, sich gegenseitig verbuddeln, in den Dünen herumschlendern, das Piratenschiff entern, Muscheln sammeln, Sand probieren, schwimmen und in die Luft geworfen werden.

Strandtage

Wir Erwachsenen halfen dabei, Burggräben zu graben, versuchten, alle Kinder im Auge zu behalten, damit keines verbuddelt wird, untergeht oder sich in den Dünen verläuft, brachten viele Kinder zur Toilette, gingen Schwimmen, warfen Kinder in die Luft und fingen sie wieder auf, machten Fotos, quatschten endlich mal wieder einfach so – ohne facetime, whatsapp oder Telefon – und fachsimpelten über den Geschmack von belgischen und holländischen Bieren.

So verging in etwa die Hälfte unserer Urlaubstage. Abends waren alle Kinder komplett eingesandet und nur schwer wieder den jeweiligen Eltern zuzuordnen.

An einem Tag wurde unsere “Strandroutine” jedoch durchbrochen, denn zum 29sten Mal fand in Cadzand das Kitefestival statt. Neben den professionellen Drachensteigenlassern und Kitesurfern waren auch alle Gäste eingeladen, Drachen steigen zu lassen. Leider war der Wind an diesem Tag nicht wirklich gut, aber für Laras kleinen Drachen hat er ausgereicht …. und für einige weitere kleinere und größere Drachen ebenfalls.

Kitefestival Cadzand

Die andere Hälfte des Urlaubs verbrachten wir nicht am Strand, sondern besuchten ein paar kleine Städtchen in der Umgebung, frischten spielend unsere Kenntnisse über die Geschichte des 2. Weltkrieges auf, fuhren zu neunt auf einem Fahrrad und erkundeten den Teich in der Ferienanlage auf dem Tretboot. Aber darüber schreibe ich später.

6 Kommentare

  1. Und die Kinder badeten ohne Neoprenanzug! Oder ist die „Irische See“ nicht so kalt wie die „Schottische“?
    Klingt im übrigen nach einem paradiesischen Urlaub. So wie früher wir an der Ostsee. Hach ja *inerinnerungenschwelg*

    Gefällt mir

    • Das ist die Nordsee in Holland und die war zum Glück nicht kalt. Aber die Kinder waren hier auch schon in der irischen See im Badeanzug baden – im Sommer geht das 🙂 ansonsten ist die Irische See schon ziemlich kalt, was aber hier ganzjährig die Verrückten nicht vom Schwimmen abhält 😉

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.