Sommerpause

„Hast du die Kinderjacken eingepackt?“ „Nein! Ich dachte, du hättest die mitgenommen!“ – vollgepackt bis unters Dach – allerdings ohne Jacken – saßen wir im Auto. Im Kofferraum stapelten sich Kinderwagen, Manduca, Wechselwäsche für drei Kinder, Sandspielzeug, Getränke, Jacken für den Kleinsten und die Größten, Wechselschuhe, Gummistiefel, Mützen, Schals und was man sonst noch so für einen 2-stündigen Ausflug zum Strand mit drei Kindern benötigt. Nur die Jacken lagen noch zu Hause.

Im letzten und vorletzten Jahr war es eher Sonnencreme, Sonnenhut und Sonnenbrille, die man zum Battle for the Bay am Dollymount Beach unbedingt mitnehmen sollte. Doch dieses Jahr hat der Sommer ausgerechnet am ersten Veranstaltungstag eine Pause eingelegt. Gut für die Kiter, denn der Wind war wirklich grandios – schlecht für die Zuschauer, denn bei gelegentlichen Schauern und niedrigen Temperaturen bleibt man nicht allzu lange am Strand.

Battle for the Bay 2014

Dabei wird das Festival von Jahr zu Jahr größer und auch für Besucher, die nichts mit Kitesurfen oder Stand Up Paddeling zu tun haben, interessanter. Viele neue Sponsoren und damit auch viele neue Stände mit Leckereien oder Artikeln rund um den Wassersport und Outdoor im Allgemeinen waren in diesem Jahr dabei. Außerdem gab es zwei Bühnen, sehr gute Live-Bands und wie jedes Jahr super Stimmung!

Battle for the Bay 2014

Den Kindern hat das schlechte Wetter nur wenig ausgemacht – denn auf dem Trampolin und dem Kinderkarussel wurde ihnen auch so warm. Gemütlich in der Hängematte liegend oder Muscheln sammelnd waren die vielen Kiter nur zweitrangig. Und das Jackenproblem hatten wir dank den vielen Ersatzsachen auch gelöst.

Battle for the Bay 2014

Diesen Artikel schreibe ich übrigens in der Sonne sitzend in unserem Garten – und überlege, ob wir nicht doch nochmal kurz zum Strand fahren sollen – dieses Mal mit kurzen Hosen, T-Shirt und Sonnenhut.

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.