Zeitreise

Vor den Toren Dublins liegen die wunderschönen Wicklow Mountains, und inmitten der unendlichen Schaf- und Kuhweiden, Wäldern und Seen findet man das kleine Dorf …

Welcome to Hollywood

… Hollywood. In dem Ort, der schon viele hundert Jahre älter ist als sein deutlich berühmter amerikanischer Namensvetter und der für diesen namensgebend gewesen sein soll, scheint die Zeit seit über 70 Jahren still zu stehen.

Menschen

Nein, natürlich sind die Menschen hier nicht immer so gekleidet, werden nicht mehr alle Schafe hier mit der Schere geschoren und man sieht auch auf den Sraßen normalerweise nicht so viele schöne Autos! Kutschen und Pferde begegnen einem allerdings nach wie vor auf irischen Straßen – auch innerhalb Dublins – häufiger als man erwartet.

Fahrzeuge

In dieser Woche findet im irischen Hollywood zum dritten Mal die

Hollywood Fair

statt, bei der das ganze Dorf das Leben von vor 1950 zeigt. Die Bewohner mischen sich in historischen Anziehsachen unter die „normalen“ Besucher, Kinder, die aus einer anderen Zeit entsprungen zu sein scheinen, flitzen über die Wiesen, essen Eis und stellen den Unfug an, den Kinder völlig epochenunabhängig so anstellen. Man kann zuschauen, was für eine regelrechte Knochenarbeit das Schafscheren vor Einführung der elektrischen Scheren war und wie früher auf den Feldern das Heu gemacht wurde. Man sieht alte Gewerke wie das Korbbinden, Drechseln und Spinnen. Die Kinder können Dosenwerfen und Ringewerfen probieren – als Gewinn gibt es kleine echte Fische. Beköstigt wird man aus riesigen Pfannen und Töpfen, die über dem Feuer Kartoffeln und Kohl garen, die anschließend mit dem Spaten und einem überdimensional großen Stampfer zu Püree verarbeitet werden.

Essen

Dazwischen sind viele kleine Stände, an denen man handgemachte Sachen aus Holz, Wolle und Stoff oder Marmelade und Brot, altes Porzellan und historische Haushaltsgegenstände erwerben kann.

Wer hat alles irisches Wurzeln?

Wirklich liebevoll wurde alles organisiert und man könnte Stunden durch die Straßen und über die Wiesen schlendern, sich viel anschauen und entdecken, nach irischen Urahnen suchen oder an traditionellen Tanzveranstaltungen teilnehmen. Das Programm an den fünf Veranstaltungstagen ist wirklich sehr abwechslungsreich. Wir sind allerdings nur am Sonntagnachmittag für ein paar Stunden in der Zeit zurück gereist – und zum Glück der Kinder gab es auch damals schon so leckeres Eis!

Eispause

4 Kommentare

  1. Glückwunsch zu eurer Internetseite. Die wird ja immer professioneller !!! Wirklich schön gemacht und die Berichte sind sowieso immer Spitze

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.