Dingle

– die namensgebende Stadt der Dingle Peninsula – ist circa eine halbe Autostunde von Inch entfernt und ein sehr schönes, gemütliches und buntes Hafenstädtchen, das in unserem Urlaub mehrere Male als Schlechtwetteralternative herhalten musste und es auf die Liste meiner Lieblings-Städte in Irland geschafft hat.

Das Aquarium ist relativ klein, aber für die Kinder hat es die perfekte Größe. Die Highlights sind ein riesiges Becken mit Haien, Rochen und anderen Großfischen sowie ein Unter-Wasser-Tunnel. Außerdem gibt es ein paar Pinguine, die die Kinder aus einem Mini-Iglu heraus beobachten können.

Aquarium in DingleFür die Restaurantauswahl war mehr oder weniger Noah verantwortlich – und hat dabei ein sehr gutes Händchen bewiesen. Sobald er seinen Hunger anmeldete, hetzten wir direkt in das nächstgelegene Restaurant. So fanden wir in Dingle das „The Boat Yard“, das uns durch gutes Essen, kinderfreundliches Personal und die Lage direkt am Hafen überzeugte. Empfehlenswert sind alle Fischgerichte, insbesondere die von der Tageskarte.

Lieblingsrestaurant in Dingle

Wie schon erwähnt ist Dingle sehr bunt, jedes Häuschen ist in einer anderen Farbe gestrichen und überall blühen Blumen. Neben den üblichen Souvenirläden gibt es viele kleine, individuelle Boutiquen und Kunstausstellungen. Kleine, gemütliche Hinterhöfe und viele Blumen geben der Hafenstadt ein ganz besonderes Flair.

DingleSollten wir es noch einmal schaffen, nach Dingle zu reisen, werden wir auf jeden Fall eine der Bootstouren buchen, auf denen man die Delfine in der Bucht anschauen kann … und ausgiebig shoppen … und im Hafen die Schiffe und Menschen beobachten … und leckeren fangfrischen Fisch essen … und und und … wir kommen also auf jeden Fall wieder!