Sonne, Essen und Traktoren – Teil 2 unserer Reise durch Nordirland

Wenn ich mir meine Aufzeichnungen vom Wochendende anschaue, habe ich den Eindruck, dass wir am Samstag nur Pause gemacht und gegessen haben:

11 Uhr Frühstückspause in Killyleagh – 12 Uhr Mittagspause in Portaferry – 15 Uhr Kaffeepause in Bangor – 18 Uhr Abendessen in Belfast

Aber das sind nur die „harten Fakten“ … dazwischen haben wir noch einige Meilen hinter uns gelassen, waren in einem Aquarium, haben einen See umfahren, ein Stadtfest besucht und und und.

Aber ich beginne mal am Anfang … bzw. am Ende von Nebel – Teil 1 unserer Reise durch Nordirland. Denn nach dem Nebel kam – wie so oft in Irland – die Sonne.

Wir fuhren von Strangford über Downpatrick am Strangford Lough entlang und da wir bereits 5 Stunden unterwegs waren und außer Milla keiner gefrühstückt hatte, beschlossen wir, in Killyleagh zu frühstücken. Der Ort ist nicht besonders schön, aber es gibt eine kleine Bäckerei und einen Spar und das reichte, um die Laune der drei weiblichen Familienmitglieder wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Die Pause fiel sehr kurz aus und schon waren wir wieder im Auto und auf dem Weg um den See herum … immer noch waren kaum Menschen unterwegs, aber immerhin sahen wir jetzt vereinzelt Traktoren. Die Landschaft ist schön und soll sehr viele verschiedene Vogelarten beherbergen.

Unser nächstes Ziel war Portaferry. Dort ist Exploris – The Northern Ireland Aquarium und wir hatten den Kinder versprochen „Fische zu gucken“. Das Aquarium ist wirklich super schön und die Kinder durften an einem großen Lehrbecken Seeigel, Rochen, Muschel & Co. anfassen und angucken. Leider sind im Moment keine Seehunde in der Station, aber auch ohne sie hat sich der Besuch gelohnt. Danach hatten alle Reiseteilnehmer wieder Hunger und daher haben wir dort auch direkt zu Mittag gegessen.

Von Portaferris ging es dann an der meerzugewandten Seite der Ards Peninsula Richtung Bangor. Die Seite hat Benni und mir definitv besser gefallen als die Seeseite.

Neben vielen schönen Stränden, einer abwechslungsreichen Küste, vielen Kühen auf sehr grünen Wiesen ist an der Ostküste der Ards Peninsula auch der östlichste Punkt von Nordirland und von der gesamten irischen Insel – Burr Point.

Bei unserem Stop in Bangor gab es dann auf dem dortigen Stadtfest Poffertjes und Eis. Bangor ist relativ groß und touristisch und dort beschlossen wir dann, unsere Tour für den Tag zu beenden und unser Hotel zu suchen.

Bis dahin waren es dann aber noch ein paar Meilen, da es in der Nähe des Lough Neagh war. So haben wir noch etwas von Belfast gesehen.

Im Hotel angekommen haben wir die Kinder ersteinmal in die Badewanne gesteckt. Relativ zügig war dann Schlafenszeit und als die Mädels im Land der Träume waren, fing auch schon das Champions League Finale an, das auch netterweise im englischen Fernsehen übertragen wurde 😉

Und mein letztes Essen am Tag war dann …

… Brownie mit Vanilleeis 🙂