Eine kalte Nacht

Die Uhr tickte … und daher legten wir als nächsten Ort Kilrush fest. Dort mussten wir dann eine Übernachtungsmöglichkeit finden, da wir bereits kurz nach 5 Uhr hatten. Laut Reiseführer gibt es dort drei B&B, daher waren unsere Chancen ganz gut. Das erste war allerdings schon ausgebucht, das zweite hatte die Zimmer direkt über dem Pub und beim dritten hatten wir dann „Erfolg“. Ein sehr komischer Mann passte auf das Haus auf, empfing die Gäste und durfte dafür mietfrei dort wohnen. Das Zimmer war klein, aber relativ sauber und so buchten wir es und gingen erst einmal zum Abendessen in den Pub. Nachts wurde ich von Geräuschen geweckt und dachte erst, jemand würde in das Zimmer einbrechen … nachdem ich aber meine Brille und den Lichtschalter gefunden hatte, sah ich, dass Benni an der Heizung drehte und versuchte, sie in Gang zu bringen. Leider vergeblich. Selbst Benni hat in der Nacht vor Kälte kaum geschlafen. Am nächsten Morgen waren wir dankbar für die warme Dusche. Nach dem – sehr bescheidenen Frühstück – begrüßte uns jedoch ein schöner, wolkenfreier Sonnentag und wir brachen früh und unausgeschlafen zu unserer nächsten Etappen auf.